(12) Fotobuch gestallten mit Saal-Digital


Heute werde ich euch an der Gestaltung eines Fotobuches teil haben lassen. Dies von der ersten Idee bis hin zum fertigen Druck. Als ich irgendwann im Januar 2021 eine Werbung der Fa. Saal-Digital auf Facebook entdeckte, wurde ich sofort aufmerksam. Schon seit langem überlegte ich daran ein Fotobuch zu erstellen. Irgendwie fehlte mir aber immer die Motivation und vor allem die Idee des Inhaltes. “Saal-Digital bringt eine neue Klasse von Fotobüchern raus, und sucht dafür Tester”. So war in der Anzeige zu lesen. “Ok”, mal genau lesen was ich da machen muss um den 100€ Gutschein zu erhalten der versprochen wird. Im Prinzip ist es ganz einfach. Das Buch muss mit der Software von Saal-Digital erstellt werden. Nach der Lieferung dann soll ich einen Bericht über meine Eindrücke schreiben. Das mache ich dann hier mal.

Nachdem ich die Software installiert hatte, ging es gleich an die Erstellung des Fotobuches. In dem Bild unten sehr ihr gut wie diese aufgebaut ist. Im ersten Schritt wird ganz individuell gefragt welche Art von Fotobuch du gestallten möchtest. Hier die Eckdaten meines Buches.

  • Fotobuch Professional Line XT
  • Umschlag Acryl+Leder
  • Holzoptik Schiefer
  • Fotopapier glänzend
  • 30 Seiten
  • Preis 111,49 €
Fotobuch

Ansicht der Saal-Digital Software

Die Software ist schnell geladen und selbst erklärend zu installieren. Genau so wie ich es Heute von der Software eines Dienstleisters erwarte. Auf dem Bild oben, könnt ihr die einzelnen Bereiche der Software erkennen die wichtig sind. Ein paar kleine Tipps zur Handhabung der Software möchte ich euch hier mit auf den Weg geben. Die Gestalltung ist in sehr vielen Bereichen extrem individuell, so können diese Tipps nur das wieder spiegeln was ich bei meinem Buch erlebt habe.

  • Ich empfehle “Am Raster ausrichten” zu nutzen
  • AutoLayout nur aktivieren wenn ihr nicht die volle Kontrolle wollt und etwas schneller fertig sein wollt
  • Bei Bildquellen (Meine Festplatte) einen eigenen Ordner für die Bilder des Fotobuches auf der Festplatte anlegen.
  • Bilder die einen Hacken bekommen, sind im Projekt genutzt.
  • Die Seitenansicht der Doppelseiten unten, nur nutzen zur groben Übersicht. Details in der Voransicht betrachten.


Ein für mich sehr wichtiger Punkt in der Gestaltung war die Bildgröße. Normal sind meine Natur und Landschaft Fotos alle so weit es irgend geht im Verhältnis 2:3 in Lightroom hinterlegt. So zeige ich sie in meinen Multivisionen, auf Facebook und auch als Druck auf den Ausstellungen. Durch die vorgegebene Größe des Buches musste ich aber alle Bilder in einem Verhältnis von 2,16:2,91 bringen. Oder halt für die Doppelseite in 2,16:5,82. Macht das auf jeden Fall vor dem Import schon in Lightroom. Wenn pro Seite immer nur ein Bild zu sehen ist, hilft es ungemein wenn das Bild Verhältnis schon passt.


Fotobuch

Wartezeit beim Hochladen

Alls ich in der Software nun alles fertig gestaltet hatte ging es zum hochladen des Buches. Dies funktioniert einwandfrei und ist völlig selbst erklärend. In den Warenkorb legen und von dort nur noch ein paar Klicks, schon ist alles fertig. Der Upload kann schon einige Minuten dauern, was aber an der Stelle egal ist.

Hier nun noch einige Anmerkungen zum fertigen Produkt.





Fotobuch

Das Acrylglas Cover des Buches hat mich sofort und zu 100% überzeugt. Bei meinem Buch habe ich absichtlich kein Bild auf das Cover gesetzt. Die Wirkung des Logos und der Schrift ist genau so raus gekommen wie es gehofft hatte. Durch die Stärke des Acryl ist deine gewisse Tiefe zu sehen. Das ist genial.





Fotobuch

Der Einband und die Verarbeitung des Umschlages sind sehr gut. Die Seiten sind fest eingebunden und passen sich perfekt in den Umschlag ein. Auf diesem Bild ist auch sehr gut die Dicke der einzelnen Seiten zu erkennen. Das wirklich ein Karton.





Fotobuch

Ein erster kleinen Kritikpunkt. Die Rückseite des Einbandes ist bereits nach einem Tag sehr stark gewölbt. Auf diesem Bild erkennt man das der Einband nicht wirklich gerade ist. Gerade im Vergleich zu dem Acryl der Cover Seite ist dies gut zu erkennen. Ob sich dies durch Aufnahme von Luftfeuchtigkeit, oder durch das Trocknen des Klebers entsteht, kann ich nicht sagen. Bei einem 111 € teuren Buch sollte dies vermieden werden.





Fotobuch

Die Druckqualität ist für mich bei einem Fotobuch das absolut wichtigste Thema. Hier bin ich wirklich begeistert. Der kräftige Karton als Träger für das glänzende Papier ist perfekt. So ist nicht nur das Druckergebnis, sondern auch die Haptik beim umblättern genial.



Fotobuch

Leider aber ist auch hier ein Kritikpunk, welchen ich erwähnen muss. Auf einem der Bilder ist mitten im Himmel ein Rückstand von Kleber zu finden. Betrachtet man das Bild im Buch nun aus einer gewissen Entfernung, sieht das genau wie ein Sensorfleck aus. Hier hat jeder das Bedürfnis mit dem Finger drauf zu tatschen.




Zusammenfassend möchte ich nun einige “Gut” und “nicht so Gut” Punkte aufzählen.

— Was mir gut gefällt —

  • Die Druckqualität
  • Die geniale Haptik des ganzen Buches
  • Der Einband
  • Das Cover mit dem Acryl Glas ist der Hammer
  • Die Software ist sehr einfach zu bedienen
  • Der Bestellverlauf ist intuitiv und gut erklärt
  • Die Auswahl an Materialien
  • Die Lieferzeit (4 Tage)

— Was mir nicht so gut gefällt —

  • Kein Buch im Format 2:3 im Shop
  • Rückteil nach 2 Tages etwas rund
  • Kleber Rückstände auf einer Seite (minimal)








Solltest du Interesse an dem Buch haben, melde ich gerne bei mir unter info@muetterthies.de


GUTES LICHT
Christian Mütterthies


von Christian Mütterthies, Herausgeber


  • Naturfotograf
  • Referent
  • Workshopleiter
  • Networker
  • Teil von “Natur im Fokus”
  • Fototrainer









Unsere Workshops 2021


Unsere Fotoreisen 2021




Diesen Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Hallo Thomas

    Vielen Dank für dienen Kommentar zu meinem Blog Beitrag.

    Die Sache mit der Bildbeschreibung hatte ich mir in der Tat auch überlegt. Am Ende waren die Texte unter den Bildern mir einfach für dieses Buch eine zu große Ablegung von den Bildern selbst. Das Buch soll so etwas wie eine Art Portfolio meiner Arbeiten dar stellen. Da hätten die Texte mich gestört. Würde ich allerdings ein Reisetagebuch oder ein Buch zu einem speziellen Thema machen, könnte ich mir diese Lösung sehr gut vor stellen.

    Die Seiten matter Ausführung und mit der Kartonstärke sind schon ein echter Hingucker. So macht das ganze Buch einen sehr wertigen Eindruck.

    GUTES LICHT
    Christian Mütterthies

  2. Christian, ich habe mir auch schon bei Saal Digital ein Fotobuch machen lassen, richtig edel mit Ledereinband und Bildern von meiner ersten Färöer-Reise im Jahr 2016. Mit der Ausführung war ich auch sehr zufrieden, insofern teile ich die Pros und Contras, die Du genannt hast. Der einzige "Fehler", den ich gemacht habe war, die Bilder bzw. Seiten in hochglänzender Ausführung zu wählen. Heute würde ich mich wohl eher für ein mattes Finish entschieden. Aber das ist sicher Geschmacksache.
    Zu Deiner Kritik bzgl. des fehlenden 2:3-Formats: Du hättest ja auch einen Rand um die 2:3-Bilder stehen lassen und die Bilder etwas höher auf den Seien positionieren können. So hättest Du unter den Bilder Platz für eine kleine Bildbeschreibung gewonnen. War das keine Alternative?
    Viele Grüße,
    Thomas

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*